17. Februar 2017

Grenzüberschreitende Synodaltagung der evangelischen Kirchen: "Zur Zukunft von Kirche und Gesellschaft"


In diesem Jahr jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der Thesen von Martin Luther. Im Jubiläumsjahr wollen die evangelischen Kirchenkreise Saar-Ost und Saar-West sowie die Dekanate Homburg und Zweibrücken darüber nachdenken, welche Impulse die Reformation uns noch heute geben kann.

Unter anderem geht es um die Frage, wie sich die evangelische Kirche verändern muss, um wieder mehr Menschen zu erreichen.  Dazu findet auf dem Campus der Saar-Universität am Samstag, 11. März, eine große Synode mit dem Titel „ecclesia semper reformanda“ statt. Neben den Abgeordneten aus den saarländischen Kirchengemeinden werden Vertreter der französischen Nachbarkirchenkreise und der evangelischen Kirche in Luxemburg erwartet. Auch interessierte Christinnen und Christen sind willkommen.

Nach einer Talkrunde mit den Referenten der Synode unter der Leitung von Oliver Schwambach, leitender Redakteur bei der Saarbrücker Zeitung,  finden vier Workshops statt. Referenten sind der Musikwissenschaftler Dr. Stefan Reinke aus Itzehoe, die Marburger Theologie-Professorin Dr. Ulrike Wagner-Rau, der Journalist von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Reinhard Bingener, und der Leiter des Instituts für kirchliche Fortbildung in Landau, Dr. Steffen Schramm. Fragestellungen dabei sind unter anderem, wie sich „Gottesdienst und Liturgie“, die „Gestalt und Kultur der Kirche“ oder „Gesellschaft und Staat“ verändern müssen.

Die Synodaltagung beginnt um 9 Uhr 30 in der Aula der Universität. Eine Anmeldung ist erforderlich. Mail: reformation2017@evks.de.

Weitere Informationen: www.reformation2017-saar.de



Zurück