10. November 2021

Evangelische Kirche in Deutschland hat einen neuen Rat


Synode und Kirchenkonferenz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) haben den Rat der EKD für die Zeit bis 2027 gewählt. Neue Ratsvorsitzende ist Präses Annette Kurschus (Westfalen), ihre Stellvertreterin Bischöfin Kirsten Fehrs (Nordkirche).

„Wir freuen uns, dass 14 engagierte Menschen mit ganz unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen in den Rat gewählt wurden“, sagte Präses Anna-Nicole Heinrich. „Die Gewählten bringen verschiedene Lebenserfahrungen und Kompetenzen mit, die sie in der Arbeit des neuen Rates einbringen werden.“ Auch vor den Nicht-Gewählten habe sie großen Respekt. „Mit Ihrem Engagement und Ihren Impulsen werden Sie unsere Kirche weiterhin an vielen Stellen bereichern.“

In neun Wahlgängen wurden sieben Frauen und sieben Männer in das Leitungsorgan gewählt. Mit Annette Kurschus (Westfalen), Kirsten Fehrs (Hamburg/Lübeck), Tobias Bilz (Sachsen) und Volker Jung (Hessen-Nassau) gehören dem Rat vier Leitende Geistliche an. Zu den Ratsmitgliedern gehören außerdem die Politiker:innen Kerstin Griese (SPD) und Thomas Rachel (CDU) sowie die Universitäts-Professoren Jacob Joussen und Michael Domsgen. Weitere Ratsmitglieder sind der Unternehmer Andreas Barner, die hannoversche Landeskirchenamtspräsidentin Stephanie Springer und Michael Diener, Dekan in Germersheim. Ebenfalls gewählt wurden die Politikwissenschaftlerin Silke Lechner, die Juristin Anna von Notz und Josephine Teske, Pastorin in Büdelsdorf.

Als 15. Mitglied gehört die Präses der Synode, Anna-Nicole Heinrich dem Rat an.

 





Zurück